Performance

FRANKFURTS WIEDERBESEELUNG

Performative Installation
Bert Bresgen, Alexander Bußmann

Premiere: 23. März 19

PREMIERE AM 23.03.2019, 20:00 Uhr
Weitere Aufführung am 24.03., 20:00 Uhr

Was ist die Frankfurter Botschaft? Ob es sich um eine diplomatische Institution handelt oder um eine Verkündigung, bleibt absichtlich unklar. Als Verkündigung bleibt unausgesprochen, was ihr Inhalt ist. Als
diplomatische Institution bleibt unbestimmt, wer hier wen vor wem vertritt: Ob die Einwohner Frankfurts eine diplomatische Vertretung vor ihrer Stadt benötigen, ob die Stadt sich diplomatisch vor ihren Bürgern vertreten lässt.

Offenkundig ist nur, dass um das Leben in Frankfurt und das Frankfurter Selbstverständnis geht. Die Aufführung ist als performative Installation angelegt, durch die sich aber die Zuschauer frei, wie durch eine Ausstellung, bewegen können. Dabei ist es ausgeschlossen, alles zu
erfassen: Der Zuschauer oder die Zuschauerin wird zum Regisseur ihrer eigenen ästhetischen Erfahrung.

Künstlerische Leitung/Konzept/Gesamtregie: Oliver Utis

Texte: Bert Bresgen, Alexander Bußmann

Produktionsleitung: Bert Bresgen, Alexander Bußmann, Jungyeon Kim, Oliver Utis, Drazenka Vecerin

Buch
Bert Bresgen, Alexander Bußmann
Regie
Oliver Utis, Alexander Bußmann
Mit
Bert Bresgen, Alexander Bußmann, Michael Gross, Jasmin Hörning, Karl Kiesel, Annick Moerman, Moritz Piontek, Thilo Schwarmann, Daniel Silberhorn, Brigitte Schroth, Drazenka Vecerin, Ewelina Zielonka
Weitere
Produktionsleitung: Bert Bresgen, Alexander Bußmann, Jungyeon Kim, Oliver Utis, Drazenka Vecerin