Kinder- & Jugendtheater

MY MALALA

Ein Theaterstück für Jugendliche ab 14 Jahren
Sarah Kortmann // Lucia Primavera

Premiere: 25. November 16

Aufführungen am
19.11., 19:30 Uhr
Schulvorstellungen am 20.11.//21.11., jeweils 10:30 Uhr

Alle Aufführungen in der Jugend-Kultur-Kirche Sankt Peter

Ausgezeichnet mit dem Förderpreis der Karfunkel-Jury des Kinder- und Jugendtheaterpreises der Stadt Frankfurt 2017.

MalalaMotiv1web.jpg„Obwohl ich nur als ein Mädchen erscheine, eine Person mit 1,70 m, wenn man meine High Heels dazurechnet, bin ich keine einsame Stimme, ich bin viele. Ich bin diese 66 Millionen Mädchen, denen man die Bildung verweigert.“

• Malala, ist das nicht das Mädchen, was von den Taliban in den Kopf geschossen wurde?
• Die hat doch gesagt, dass alle Mädchen in die Schule gehen sollen.
• Ehrlich? Freiwillig? Streberin!
• Und dann war sie bei Obama.
• Hat die nicht auch den Oscar gekriegt?
• Nein Mann … den Nobelpreis. Für Frieden.

Malala Yousafzai ist erst 15 Jahre alt, als sie von den Taliban auf dem Nachhauseweg von der Schule in den Kopf geschossen wird. Der Grund: Sie setzt sich in Pakistan öffentlich dafür ein, dass auch Mädchen ein Recht auf Schulbildung haben. In dem Theaterstück MY MALALA schlüpfen die drei Schauspieler (Daniela Fonda, Marius Schneider und Marlene Zimmer) in unterschiedliche Rollen und tasten sich an Malalas Geschichte heran. Dabei zeigt die Regisseurin Sarah Kortmann keine Scheu die Taliban und Terrorismus mit den Themen Heranwachsender zu mischen. Denn Malala ist nicht nur Kinderrechtsaktivistin und Friedensnobelpreisträgerin sondern auch Teenager. Aber was hat Malalas Leben mit uns in Deutschland zu tun? Wo jeder, egal ob Mädchen oder Junge, zur Schule gehen kann und sogar muss. Können wir uns von der jungen Malala inspirieren lassen? Und wozu eigentlich? Wofür gilt es hier in Deutschland seine Stimme zu erheben? Oder läuft alles so gut, dass wir keine mutigen Menschen, die die Wahrheit aussprechen, mehr brauchen. Vielleicht ist Malala auch nur eine der vielen nervenden Gutmenschen, die uns Untätigen ein ständig schlechtes Gewissen machen.

Theaterstück von Sarah Kortmann in Kooperation mit der Jugend-Kultur-Kirche Sankt Peter und den Landungsbrücken Frankfurt.

Buch
Sarah Kortmann // Lucia Primavera
Regie
Sarah Kortmann
Mit
Daniela Fonda, Marius Schneider, Marlene Zimmer
Bühne
Prisca Ludwig
Weitere
Dramaturgie Lucia Primavera // Regieassistenz Franziska Lagemann