Performance

RIP REFRAIN

Eine Fabel in g-Moll
Lucie Dordoigne, Anaïs Durand-Mauptit

Premiere: 21. Januar 22

FRANKFURT-PREMIERE am 21.01.2022
weitere Aufführungen am 22.02. und 23.01.2022, jeweils 20:00 Uhr

RIP Refrain_(c)Steven Schultz_kalt2_klein.JPG

BESETZUNG
TEXT, REGIE, PERFORMANCE
Lucie Dordoigne, Anaïs Durand-Mauptit
AUSSTATTUNG
Hilke Fomferra
TONGESTALTUNG
Nicolas Richez
CO-KOMPOSITION
Jakob Fischer
DRAMATURGIE
Sarah Charlotte Becker

ZUM STÜCK
Zwei Stimmen nehmen uns mit auf eine Reise. Sie führen uns nach Botswana, wo im Sommer 2020 eine Gruppe von Elefanten unerklärlicherweise nach einem wilden Reigen in den kollektiven Tod stürzte. Die Reise verwandelt sich mal in einen mysteriösen Albtraum, mal in einen skurrilen Karneval. Darin begegnen uns moderne Hexen, sinnliche Roboter und verlorene Zwillinge, wiederauferstandene Schlagersänger aus dem letzten Jahrhundert und hybride Tiere aus dem kommenden. Allegorien unserer, vergangener und zukünftiger Zeiten, die in einem glücklichen und ruhelosen Totentanz das Leben und die Phantasie zelebrieren, um die Angst vor dem Verlust, dem Abschied und dem Ende zu bekämpfen – einem Ende, das immer auch ein Anfang ist, ein ewiger Refrain.

ÜBER LABANDE DORDUR

LABANDE DORDUR, das sind Lucie DORdoigne und Anaïs DURand-Mauptit. Die beiden haben sich im Alter von vier Jahren kennengelernt und schon damals zusammen gespielt. Eine ging nach Deutschland, die andere blieb in Frankreich. Zehn Jahre später haben sie sich wiedergetroffen und spielen seitdem wieder zusammen. Gemeinsam mit weiteren künstlerischen Partner*innen aus Deutschland und Frankreich entwickeln sie mehrsprachige Projekte im Theater und im öffentlichen Raum, zwischen Performance, Fabel, Musik und Spektakel.
_

RIP REFRAIN ist ein Kooperationsprojekt des Theaters der Stadt Aalen, Landungsbrücken Frankfurt, der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg und MADone Cie.

Buch
Lucie Dordoigne, Anaïs Durand-Mauptit
Regie
Lucie Dordoigne, Anaïs Durand-Mauptit
Mit
Lucie Dordoigne, Anaïs Durand-Mauptit
Weitere
TONGESTALTUNG Nicolas Richez AUSSTATTUNG Hilke Fomferra DRAMATURGIE Sarah Charlotte Becker CO-KOMPOSITION Jakob Fischer